Nach oben
Fernwartung
Internet
Software
PDF-Dateiformat
Hardware
Neuer Rechner
Navigationsgeräte
Lasten-+Pflichtenhefte
Logische Gesetze
Kryptografie
Fachdeutsch
Bedenkenswert
Sonstige Links

IT-Deutsch

Den meisten von uns ist klar, dass das englische Wort Computer vom Verb to compute (rechnen, schätzen) kommt, dass ein Computer also ein Rechner oder Schätzer ist, und dass IT die Abkürzung für Informationstechnik ist. Aber noch immer gibt es viele Zeitgenossen, die vielleicht gerade erst anfangen, sich mit diesem komplexen Thema etwas näher zu befassen. Dieser Artikel soll all jenen helfen, die nicht mit einem Spielbuben aufgewachsen sind und die nicht schon von Kind auf all diese verwirrenden Begriffe wie eine Muttersprache auf natürlichem Wege erlernen konnten.

Beginnen wir vielleicht mit den einfachen Dingen, die wir sehen, anfassen und damit auch noch begreifen können. Alle Bausteine eines Schätzers werden als Hartware bezeichnet. Es ist sehr wichtig, bei der Auswahl der Hartware sorgsam zu sein, denn nur auf guter Hartware kann die Weichware richtig schnell laufen. Bei der Hartware ist das Mutterbrett von besonderer Bedeutung. Das Mutterbrett soll unter anderem mit einem Schnitzelsatz von Intel ausgerüstet sein. Die gleiche Firma sollte auch die ZVE (Zentrale Voranschreitungs-Einheit) geliefert haben.

Damit wir uns bei der Arbeit richtig wohl fühlen, sollten wir einen 17-Daumenlang-Vorzeiger mit flüssigen Kristallen und ein ordentliches Schlüsselbrett dazulegen. Damit auch anspruchsvolle Weichware eine gute Vorführung zeigt, müssen mindestens 512 Riesenbiss Erinnerung eingebaut sein.

Inzwischen gehören 3 1/2-Daumenlang-Schlappscheibenauffahrten nicht mehr zur Grundausstattung, stattdessen sollten ein Speicherstock und eine digitale vielseitige Auffahrt vorhanden sein, evtl. auch ein Lesewerk für sichere digitale Merk-Karten.

Eine Hartscheibe mit 100 Gigantischbiss dürfte für die nächsten zwei bis drei Jahre ausreichend Erinnerungsplatz für Weichware und Daten bieten. Wenn wir unseren PS (persönlichen Schätzer) auch zum Spielen benutzen wollen, sollten wir uns neben der Maus auch noch einen Freudenstock und ein gutes Schallbrett anschaffen.

So, damit sind nun die optimalen Grundlagen für Einbau und Betrieb der Weichware geschaffen! Damit die Weichware auf unserer Hartware überhaupt laufen kann, braucht sie ein Betriebssystem. Heutzutage werden fast nur noch solche mit einem grafischen Benutzer-Zwischengesicht zu benutzt.

Besonders weit verbreitet sind die Systeme Winzigweich-Fenster Gewieft und demnächst das neuere Fenster Ausblick des gleichen Herstellers. Winzigweich-Systeme haben die Eigenart, öfter als andere Systeme mal einen Krach zu verursachen. Dann müssen sie neu gestiefelt werden. Hackmesser verzichten teilweise auf ein grafisches Zwischengesicht und bevorzugen ein Befehlslinien-Ausdeuter-ausgerichtetes Vielfachbeaufgabungs-Betriebssystem namens Einheitlix, weil sie behaupten, sie wüssten schon, was sie tun.

Einheitlix hat den Vorteil, dass es auf verschiedenen Schätzern mit unterschiedlichen ZVEs läuft. Auch auf älteren Geräten hat es eine gute Vorführung. Einheitlix ist teilweise umständlich zu bedienen, aber der Schläger kann damit alles machen, was er will. Zum Beispiel ganz schnell den Schätzer kaputt. Für Leute, die mit ihrem Schätzer anspruchsvolle Arbeiten erledigen wollen, gibt es unter Fenster Gewieft das berühmte Büro fachmännisch. Dieses Erzeugnis besteht aus den neuesten Ausgaben der Weichwaren Wort, Übertreff, Kraftpunkt und Zugriff. Damit stehen dem Benutzer alle wichtigen Funktionen wie Wortveredelung, Ausbreitblatt, Vorführblatt und Datenstützpunkt-Behandlung zur Verfügung.

Viel billiger ist das Offene Büro, das es dank Offener Ausgangspunkte auch für Einheitlix gibt. Sehr beliebt sind auch der Sumpfblüten-Organisierer und Schichtkäse-Ausdrück, das für Tischplatten-Veröffentlichung auf Apfel-Schätzern gebraucht wird.

Wer selbst gerne Anwendungen entwickelt, konnte dies unter Fenster beispielsweise mit dem Sichtbar Grundlegend oder inzwischen mit Fenster Mitschrift tun. Natürlich gibt es vor dem Gebrauch auch gewisse Hindernisse zu überwinden. Die Weichware muss zuerst via Aufsteller oder Einsetzer auf der Hartscheibe eingerichtet werden. Das kann sehr viel Zeit benötigen, da viele Gigantischbiss zunächst auf den Schätzer übertragen werden. Das Einrichten ab Dichtscheibe ist sehr viel angenehmer und schneller. Leider stellen aber auch hier die Aufsteller oft Fragen, die von vielen unverständlichen Begriffen nur so wimmeln.

Aber die wollen wir uns ein andermal vornehmen. Du kennst nun die wichtigsten Fachbegriffe und bist somit in der Lage, auch deutsche Computerzeitschriften zu lesen.

In der nächsten Folge behandeln wir dann Stimmen über der Zwischennetz-Etikette.



Über Ihr E-Mail Feedback würde ich (Tom Stein) mich sehr freuen, auch im Diskussionsforum.
Im Impressum finden Sie wichtige rechtliche Hinweise zu diesen Seiten.
Bitte beachten Sie das Urheberrecht und das © Copyright
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 11.10.14 23:16 - Überprüfung: XHTML - CSS
This site is best viewed with open eyes and a brain R.1.0 or above.

Vodafone D2 Onlineshop